Träume der Kieferninseln

Dies ist keine Rezension. Stattdessen möchte ich über etwas schreiben, das mich an "Die Kieferninsel" von Marion Poschmann beschäftigt hat: Gilberts Träume und ihre Deutung.

Advertisements

„Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“ von Petra Piuk

Petra Piuks "Moni und Toni oder: Anleitung zum Heimatroman" ist ein einziger Verfremdungseffekt. Die schöne Heimatromanhandlung (Held liebt Schönheit, beide heiraten) wird auf allen Metaebenen sabotiert.

Verschneite Bilderbücher: „Der Bär auf dem Försterball“ und „Yeti Pleki Plek“

Wenn Schnee und Eis auf sich warten lassen, kann man mit den Bilderbüchern "Der Bär auf dem Försterball" und "Yeti Pleki Plek" die Wartezeit verkürzen und schon mal in die richtige Schneegestöberstimmung kommen.

Jenseits der PSEUDOMORPHOSE – Emanzipierte Verräumlichung der Musik bei Ligeti

Anhand der Atmosphères von Ligeti wird gezeigt, wie eine emanzipierte Verräumlichung der Musik klingen kann, nachdem vorherige Beiträge sich mit dem Begriff Pseudomorphose in Bezug auf die impressionistischen Werke Debussys und die kubistischen Strawinskys auseinandergesetzt hatten.

PSEUDOMORPHOSE – Zweite Annäherung an einen Begriff Adornos: Strawinsky und der Kubismus

Adorno postulierte 1965: "Die Künste konvergieren nur, wo jede ihr immanentes Prinzip rein verfolgt." Durch Beachtung des jeweils eigenen Prinzips (Bearbeitung und Problematisierung der Zeit in der Musik, des Raumes in der Malerei) schlagen sie ins andere um - im Augenblick der ästhetischen Erfahrung. Dieses Umschlagen kann nicht erzwungen werden, indem man sich das jeweils andere Prinzip zu eigen macht. Wenn Musik Raum und Malerei Zeit problematisiert, führt das lediglich zu dem, was Adorno "Pseudomorphose" nennt. Dieser Gedanke soll hier anhand des Beispiels der kubistischen Musik Igor Strawinskys nachvollzogen werden.

PSEUDOMORPHOSE – Erste Annäherung an einen Begriff Adornos: Debussy und der Impressionismus

Adorno postulierte 1965: "Die Künste konvergieren nur, wo jede ihr immanentes Prinzip rein verfolgt." Durch Beachtung des jeweils eigenen Prinzips (Bearbeitung und Problematisierung der Zeit in der Musik, des Raumes in der Malerei) schlagen sie ins andere um - im Augenblick der ästhetischen Erfahrung. Dieses Umschlagen kann nicht erzwungen werden, indem man sich das jeweils andere Prinzip zu eigen macht. Wenn Musik Raum und Malerei Zeit problematisiert, führt das lediglich zu dem, was Adorno "Pseudomorphose" nennt. Dieser Gedanke soll hier anhand des Beispiels der impressionistischen Musik Claude Debussys nachvollzogen werden.

Mein lyrisches Ich im Zeitalter seiner technischen Repoetisierbarkeit

Nach einer von Lyrik geprägten Kindheit und Jugend kam eine präpubertäre Phase heftiger Abneigung. Jetzt möchte ich mich repoetisieren und habe eine App entdeckt, die mich dabei unterstützen kann: Poesi von Komparatist Lukas Hermann.