Intermezzo: Jane Gardam – Hetty

In meinem Beitrag über die Vorzüge von E-Books hatte ich unter anderem erwähnt, dass der Hanser Verlag auch kürzere Geschichten exklusiv als E-Book veröffentlicht. Eine davon möchte ich heute vorstellen: Hetty von Jane Gardam.

2550965_e9521e78© Christine Matthews

Ich lese gerade Jane Gardams Trilogie um die Anwälte Eddy Feathers und Terry Veneering sowie Eddys Frau und Terrys Geliebte Betty, die bei Hanser 2015/16 erschienen ist. Jane Gardam wird in England seit den siebziger Jahre viel publiziert und gelesen, bei uns war die 88-jährige Schriftstellerin bisher weitgehend unbekannt; Claudia Voigt bezeichnete sie im März dieses Jahres im Literatur Spiegel als „die literarische Entdeckung der Saison“.¹ Auf der Suche nach meinem nächsten Band besagter Trilogie stieß ich auf die Erzählung Hetty, und fand sie als Intermezzo (und auch sonst) sofort ansprechend.

Hetty trifft im Sommerurlaub in Irland die große Liebe ihres Lebens wieder. Vor zehn Jahren waren sie zusammen auf der Kunsthochschule, inzwischen ist er ein berühmter Maler und sie Ehefrau und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Das Malen hat sie aufgegeben. Als sie ihn am Strand sieht, sind ihre alten Gefühle sofort wieder da, wahrscheinlich weil sie nie ganz weg waren. Auch er verhält sich, als sei keine Zeit vergangen. Wie selbstverständlich taucht Heneker fortan jeden Tag auf, auch die Kinder sind sofort verliebt in ihn. Doch was wird werden, wenn Hettys Mann, ein erfolgreicher Banker, der geschäftlich aufgehalten worden war, in den Urlaub nachkommt?

Jane Gardam reduziert die Geschichte auf das Wesentliche. Auf ihre besonnene Art schafft sie es auch mit wenigen Worten, ihre Figuren lebendig werden zu lassen. Es ist eine psychologisch intelligente Geschichte, die Jane Gardams große Lebensweisheit offenbart.

Manche Menschen mögen keine Kurzgeschichten, weil sie so schnell ausgelesen sind. Eine gute Kurzgeschichte kann aber auf wenigen Seiten ein starkes Gefühl vermitteln, eine Situation so eindringlich darstellen, dass man sie noch lange mit sich tragen kann. Jane Gardam hat mir Hetty, Heneker und Charles (Hettys liebenswürdigen Mann) mit einem Wimpernschlag so nahe gebracht, dass ich selbst Geschichten um sie herum erfinden kann, wenn ich mich frage, wie es ihnen jetzt wohl geht. Manchmal ist das schöner, als wenn man auf tausend Seiten minutiös ausgemalt bekommt, was war, was sein wird und wie sich alle dabei fühlen.

Dafür liebe ich Kurzgeschichten. Wie steht es mit Euch?


¹ Vgl.: Voigt, Claudia: Eines Tages wird alles verschwunden sein, Literatur Spiegel 4/2016

Jane Gardam: HettyGardam, Jane:  Hetty. Erzählung, Hanser E-Book 2016

Aus dem Englischen von Isabel Bogdan

Die Erzählung ist Teil der Sammlung The Stories, die 2014 bei Little, Brown in London erschien und 2017 auf Deutsch bei Hanser erscheinen wird.

Advertisements

3 Gedanken zu “Intermezzo: Jane Gardam – Hetty

    1. Ich hatte irgendwo gehört, dass eine Kurzgeschichtensammlung dieses Jahr bei Hanser erscheinen solle, kann aber aktuell online keine Bestätigung finden. Es gab noch eine Short Story auf Deutsch namens „Die Rettung“, die wird aber auf der Hanser Homepage nicht mehr gelistet, vielleicht ist sie nur noch antiquarisch zu bekommen? Ich habe sie nicht gelesen, aber es ist wohl eine Weihnachtsgeschichte, in der es möglicherweise um Migranten geht. (?)
      Viele Grüße – Eva

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s